Einblick No. 17 // Freiwillige

Es ist ein Kunstwort aus zwei Begriffen.
Es ist ein Journal.
Berühmte heißen z. B. Arbeit und Struktur (und hinter ihnen verbirgt sich Literatur von Wolfgang Herrndorf) oder Schlecky Silberstein (und sammeln reichbebilderten „bizarren Irrsinn“ in den Weiten des www). Manche nennen sich aber auch schlicht Netzpolitik .org und schreiben über das, wonach sie sich benannt haben. Manchmal verbirgt sich dahinter Kunst, manchmal eine politische Publikation und manchmal „The Very Best of What The Fuck“, einfach nur um anderen den Tag zu versüßen. Gemein ist ihnen allen die freie und kostenlose Nutzung.

Die Rede ist natürlich von Blogs. Zwei dieser Art sollen hier vorgestellt werden.

Der eine wird in München geschrieben, der andere in Münster. Beide beginnen ihre Einträge im Oktober 2013. Und das ist kein Zufall! Denn der Zustand, in dem sich die beiden Blogger befinden, nennt sich FSJ Kultur und das beginnt traditionell jedes Jahr im September. Über ihr FSJ Kultur und über vieles andere schreiben Theresa und Erik in ihren Blogs.

FSJ Kultur [blɔɡs]

Theresa

files/Dokumente und Bilder/FSJ Kultur/Einblicke/Theresa.jpg

Der Mensch dahinter

// zur Person

Mein Name ist Theresa, ich bin 20 Jahre alt, kulturbegeistert, lebenslustig und darf mich seit September 2013 als Freiwillige betiteln.

// zur Einsatzstelle

Musik, Kreativität, Organisation und Kommunikation, all das beinhaltet meine Arbeit an der Hochschule für Musik und Theater in München.

// warum ein FSJ Kultur

Ich wollte nach meinem Abitur einen besseren Einblick in die Kultur- und Musikwelt bekommen, das FSJ Kultur bietet mir genau diese Möglichkeit!

// das Jahresprojekt

Der Blog ist wie mein kreatives Ventil, mit dem ich andere vom FSJ Kultur begeistern möchte und welches mich immer wieder dazu motiviert, neue Sachen auszuprobieren und darüber zu berichten.

 

Der Blog

// zur Idee einen Blog über das FSJ Kultur zu machen

Die fragenden Blicke, sobald ich von meinem FSJ Kultur erzählte, spornten mich dazu an, mithilfe eines Blogs mehr Menschen über das FSJ Kultur zu informieren.

// zum Ziel des Blogs

Ich möchte junge Interessenten davon überzeugen, wie bereichernd es sein kann, Kultur hautnah mitzuerleben und zudem meine Erfahrungen für mich persönlich reflektieren.

// zur Form und Inhalt des Blogs

Allgemeine Informationen rund um das FSJ Kultur, mein Arbeitsalltag an der Musikhochschule sowie meine persönlichen Erfahrungen als Freiwillige werden in meinem Blog thematisiert und bieten eine bunte Mischung aus Informativem und Unterhaltsamem.

// ein Vorbild-Blog

Für den optischen Aufbau meines Blogs hole ich mir gerne Anregungen von vielen verschiedenen Blogs, versuche aber gleichzeitig meinen persönlichen Schreibstil und Geschmack beizubehalten.

// Lieblingsseite des eigenen Blogs

Den ersten Beitrag meines Blogs mag ich besonders gerne. Beim Verfassen des Textes war ich sehr nervös und unsicher und wusste nicht, wie er bei den Lesern ankommen würde. Dieser Beitrag ist der Beginn meines ganz persönlichen Projektes, in das ich viel Herzblut hineinstecke, deswegen macht er mich besonders stolz!

Sehr am Herzen liegt mir auch der Beitrag eines Konzertbesuches. Der Abend und die Musik waren so umwerfend, dass ich nach dem Konzert, euphorisch und enthusiastisch, einfach noch darüber berichten musste!

// zu Interessierten und Bewerbern/-innen

Meine Arbeit macht mir Spaß und obwohl ich natürlich nicht nur gute Erfahrungen sammle, weiß ich, dass ich genau die richtige  Entscheidung getroffen habe, denn das FSJ Kultur ebnet mir einen Weg mit Möglichkeiten, an die ich bis vor einem Jahr noch nicht einmal gedacht hätte! Natürlich muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen, aber dem ein oder anderen hilft es bestimmt sich an gesammelten Berichten orientieren zu können.

Erik

files/Dokumente und Bilder/FSJ Kultur/Einblicke/Erik.jpg

Der Mensch dahinter

// zur Person

Mein Name ist Erik, ich bin 20 Jahre alt und komme aus dem schönen Münster in Nordrhein-Westfalen. Mein Blog hat den Beinamen „Tagebuch eines Büchermuffels“ und das kommt nicht ganz von ungefähr: Ich gehöre zu den Leuten, die sich einfach kaum motiviert halten können, ein Buch zu lesen. Hörbücher sind für mich dagegen eine super Alternative, da ich eh viel lieber Dinge höre. Musik zum Beispiel höre ich wirklich sehr viel.
Ich nehme im Regelfall kein Blatt vor den Mund und kommentiere gerne Dinge mit Sprüchen, um meine Mitmenschen im besten Fall damit zu erheitern. Das kann man aber natürlich auch als unangenehme Eigenschaft betrachten, die Einschätzung überlasse ich jedem selbst.

// zur Einsatzstelle

Meine Einsatzstelle ist die Stadtbücherei Münster. Die Bücherei war zugegebener Maßen meine Wunsch-Einsatzstelle und hätte ich dort nicht meinen Platz bekommen, hätte ich wohl direkt mein Studium angetreten. Da ich dort in meiner Schulzeit bereits gejobbt habe, kenne ich den Betrieb und die Mitarbeiter schon länger und habe mich dort immer wohlgefühlt.

// warum ein FSJ Kultur

Ich wollte vor meinem Studium und weiteren Lehrjahren erst noch etwas anderes machen und noch ein bisschen Bedenkzeit für mich gewinnen. Die zwei Wartesemester und das dabei verdiente Geld sind mehr so was wie ein netter Beisatz. Aber verglichen mit dem, was man im FSJ arbeitet, ist das Taschengeld eh ein Witz, das muss man sich vorher einfach klar machen.

// das Jahresprojekt

Mein Jahresprojekt ist die Mitarbeit an einem Großprojekt der Bücherei, in dem Teile der Bücherei neu strukturiert werden. Dabei entsteht das sogenannte „JuWel“, die Junge Welt, ein Bereich für Jugendliche und junge Erwachsene, im Altersfeld von 14 bis 22. Da in das JuWel auch Gaming Einzug halten soll und da ich selbst gerne „game“, traf es sich ganz gut, dass ich bei dem Projekt mitarbeiten konnte.

 

Der Blog

// zur Idee einen Blog über das FSJ Kultur zu machen

Die Idee, einen Blog zu schreiben, kommt ehrlich gesagt nicht von mir, sondern kam in der Bücherei auf. An mich wurde viel mehr der Vorschlag herangetragen und ich habe diesen angenommen. Ich schreibe sehr gerne und da war der Blog einfach eine nette Sache, auch um über das FSJ zu berichten.

// zum Ziel des Blogs

Der Blog verfolgt dementsprechend kein wirkliches Ziel, außer vielleicht, anderen von meinem FSJ Kultur zu berichten. Ich nutze den Blog soweit viel mehr als Trichter um den Leserinnen und Lesern Anregungen zu liefern. Ich greife ja verschiedene Themen auf, die in meinen Augen interessant sind.

// zur Form und Inhalt des Blogs

Ich berichte über diverse Sachen und so gestaltet sich der Blog mehr in einer „Nachrichten“-Struktur, nur ohne den objektiven Blick auf die Themen. Inhaltlich habe ich verschiedene Kategorien geschaffen: Alles, was mit meiner Arbeit zu tun hat, mit meinem Projekt und den Seminaren oder anderen Angeboten der LAG [Landesträger des FSJ Kultur in NRW / Anm. d. Red.] wird getrennt. Dazu gesellen sich noch „Off-Topic“-Themen, die mit den anderen Sachen nichts oder nur über Ecken etwas zutun haben. Da berichte ich zum Beispiel über Games, Musik oder „Sonstiges“, z.B. Filme oder Videoangebote von Youtube.

// ein Vorbild-Blog

Einen Vorbild-Blog hab ich nicht. Ich mach mir die Welt, widde-widde wie sie mir gefällt.

// Lieblingsseite des eigenen Blogs

Das ist schwer. Ich denke, mein erster Seminar-Bericht gefällt mir sehr gut. Und der erste Games-Eintrag (Off-Topic (Games) – Folge 1), weil ich das Bild des dort abgebildeten Charakters sowie die dort beworbene Spielreihe sehr gerne mag. Ansonsten betrachte ich jede Seite gleich. Rein optisch biete ich ja weitestgehend nur Text, mit Bildern ist das leider immer so eine Sache, schon wegen Copyright usw.

// zu Interessierten und Bewerbern/-innen

Ich würde jedem mit Interesse an einem FSJ raten, es anzutreten. Es ist eine sehr wertvolle Erfahrung, die ich jetzt schon nicht mehr missen möchte. Selbst wenn es in der Einsatzstelle anfangs vielleicht etwas holprig verläuft: Man erhält von der LAG [Landesträger des FSJ Kultur in NRW / Anm. d. Red.] sofort Rückhalt und spätestens nach dem ersten Seminar, wenn man seine Gruppenleiter und Mit-FSJler kennengelernt hat, ist man voll angekommen und fühlt sich wirklich wohl in seiner Rolle als Freiwilliger. Und den Bewerbern/-innen kann ich nur sagen: Viel Glück und vor allem viel Spaß! Auf euch kommt eine tolle Zeit zu!


Einen Blog vom FSJ Kultur aus Thüringen findet sich unter folgender Adresse: http://fsjtagebuch.wordpress.com/

Im Netz geistern auch noch Blogs aus vergangenen Jahrgängen herum. Einer zum Beispiel hier. Viele Freiwillige schreiben auch auf den Websites ihrer Einsatzstellen.

Weitere Einblicke gibt es hier zu lesen.

Text: jf
Bilder: privat, BKJ