Einblick No. 27 // Träger und Freiwillige

Von der Kunst, der Politik und den Möglichkeiten

„Politik ist die Kunst des Möglichen“, soll Otto von Bismarck gesagt haben. Kathrin Sinner, Freiwilligenkoordinatorin bei der LKJ Schleswig-Holstein und ihre Kollegen/-innen, machen das FSJ Politik in Schleswig-Holstein möglich. Nach dem Vorbild der Träger in Niedersachsen und Rheinland-Pfalz baut nun auch das nördlichste Bundesland ein FSJ Politik auf. Sechs Einsatzstellen gibt es bereits. Zehn sollen es zum Beginn des neuen Jahrgangs 2015/2016 werden.

Gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung wurde das Projekt initiiert. Und die Nachfrage ist groß. Vor allen die Einsatzstellen in den Landtagsfraktionen und den Gedenkstätten stehen bei den Bewerbern/-innen hoch im Kurs, bestätigt Kathrin Sinner. Dabei ist ihr es ein großes Anliegen vor allem auch die überparteilichen und stark partizipativen Organisationen mit ins Boot zu holen, wie z. B. historisch-politische Bildungseinrichtungen, Jugendverbände und Stiftungen.

Neben der Suche nach den passenden Einsatzstellen beschäftigt sich Kathrin Sinner viel mit der Konzeption der Seminare, die wichtiger Bestandteil eines FSJ Politik sind, genau wie beim FSJ Kultur auch. Im Moment betreut sie eine gemischte Gruppe. „Die Verknüpfung von politischer und kultureller Arbeit ist uns wichtig. Genau das klappt wunderbar in den gemischten Seminaren und auch die Freiwilligen sehen das als Bereicherung“, betont sie. „Schön sieht man es auch beim letzten Seminar. Da bieten bei uns die Freiwilligen selber die Werkstätten an. Da gab es im letzten Jahrgang einen politischen Poetry-Slam zum Thema europäische Flüchtlingspolitik. Da sieht man dann, was in dem Jahr passiert ist: Politische Themen werden in einer künstlerischen Technik bearbeitet.“

Themen wie Berufsorientierung oder Projektmanagement sind sowieso in beiden Freiwilligendiensten relevant. Und nicht nur die Freiwilligen aus dem FSJ Politik interessieren sich für die Kultur, auch unter den „Kulturlern“ erfreuen sich die die politischen Bildungstage nach Berlin oder nach Kiel größter Beliebtheit. Kathrin Sinner freut sich auf das Jahr mit dem aktuellen Jahrgang und die neuen Entwicklungen im FSJ Politik in Schleswig-Holstein und die BKJ als bundeszentraler Träger freut sich, dass sich ein weiterer Träger auf den Weg macht und hofft auf viel Nachahmung in weiteren Bundesländern.

 

Lisa // Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Schleswig-Holstein

1. Warum ein FSJ Politik?

Bei meiner ersten Kommunalwahl mit sechzehn Jahren habe ich kaum etwas über Politik gewusst. Erst mit Beginn des Schulfaches Wirtschaft-Politik habe ich angefangen mich dafür zu interessieren. Jedoch lernte ich in der Schule nur sehr viel Theoretisches. Im Landtag bei den Grünen habe ich nun die Möglichkeit ein Jahr lang einen Einblick in die spannende und abwechslungsreiche politische Praxis zu bekommen.

2. Was ist dir an deiner Einsatzstelle am wichtigsten?

An meiner Einsatzstelle sind  mir die unzähligen und vielfältigen Informationsmöglichkeiten in Form von politischen Zeitungen oder aktueller Tagespresse am wichtigsten.

3. Wo fängt Politik für dich an?

Für mich fängt Politik jeden Morgen mit der Presserunde an und endet abends mit dem Schleswig- Holstein Magazin

4. Warum braucht deine Einsatzstelle eine Freiwillige im FSJ Politik? Bitte frage einen oder eine Kollegen/-in.

Die Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen gibt jungen Menschen die Chance Politik mitzuerleben und dabei sinnvolle Arbeit zu leisten.  Es ist  eine Überbrückungsphase zwischen Schule und Beruf oder Studium. FSJler bieten oftmals neue Impulse und bekommen die Möglichkeit  Demokratie hautnah kennenzulernen.

Mein Büro - Bevor dieser Raum zum Büro für Mitarbeiter, studentische Aushilfen, Praktikanten und FSJler wurde, war es das Büro der amtierenden MinisterpräsidentInnen.                    

Plenarsaal - Im Plenarsaal findet einmal im Monat der Landtag statt. Es wird dort mit allen Parteien debattiert, gestritten und sich über Gesetzesentwürfe geeinigt. Ich sitze auf dem Platz des Landtagspräsidenten und schaue auf ein Ipad. Das sieht man ziemlich häufig während der Landtagsdebatten.

Maurice // Kinder- und Jugendbüro Politik der Stadt Flensburg

1. Warum ein FSJ Politik?

Weil ich Lust hatte/habe, mit Jugendlichen Beteiligung zu leben und nicht nur zu predigen.

2. Was ist dir an deiner Einsatzstelle am wichtigsten?

Das Kollegium schätze ich sehr; und die einzigartige Arbeitsatmosphäre macht mir die Freude bei meinen Tätigkeiten.

3. Wo fängt Politik für dich an?

Beim einzelnen Individuum, bei der Schülervertretung, bei Interessenvertretung von Kindern durch dieselben.

4. Warum braucht deine Einsatzstelle eine Freiwillige im FSJ Politik? Beantwortet von Maurice Anleiter beim Kinder- und Jugendbüro Flensburg.

Eigentlich ist doch alles im Leben und in der Welt irgendwie politisch ... Deshalb sollte man Politik nicht nur Politikern überlassen. Ein FSJ-Politik ist da eine gute Form, um neue Wege zu auszuprobieren und das Politische wieder ins Leben zurückzuholen.

Meine erste Idee zum ersten Bild konnte ich leider nicht umsetzen. Ich habe eine Tasse mit dieser Aufschrift im Büro. Die Kamera kann das leider nicht in Gänze ablichten, weshalb ich den Text als Wanddeko nun auf einem Papier fotografiert habe.

 

 

Die Tasse - Wahrscheinlich trifft das "manchmal" nicht immer zu, viel eher müsste es einfach gestrichen werden. Und eine verbreitete öffentliche Meinung über Politik(er*innen) lässt sich in diesem Zitat sehr schön zusammenfassen.

Der Tisch - O Captain! My Captain!

Sönke // CDU Landtagsfraktion Schleswig-Holstein

1. Warum ein FSJ Politik?

Hier lerne ich die „Berufspolitik“ hautnah kennen. Mich fasziniert die Schnelligkeit der Aktionen, Reaktionen und Informationen, die sich im Parlament, in den Ausschüssen und den Sozialen Medien ereignen und was diese nach sich ziehen.

2. Was ist dir an deiner Einsatzstelle am wichtigsten?

Meine Einsatzstelle bietet mir einen tiefen Einblick in die aktuellen Geschehnisse in der Bundes- und Landespolitik. Sie kombiniert mein Interesse an Politik und Journalismus perfekt. Die mir übertragenen Aufgaben beziehen sich auf genau das. So muss ich mich jeden Tag durch die Tagespresse wühlen und in stressigen Situationen einen kühlen Kopf bewahren. Diese plötzlichen Lageänderungen sind ein besonderer Reiz an meiner Einsatzstelle.

3. Wo fängt Politik für dich an?

Politik beginnt schon im Familienleben. Dort lernt man bereits früh seine Meinungen und Wünsche zu äußern. Und dass man seine Meinung äußern kann finde ich sehr wichtig. Nicht nur, wenn es darum geht, was es morgen zu essen gibt, sondern auch wenn man auf etwas hinweisen möchte, das aktuell nicht so läuft wie man es sich vorstellt.

4. Warum braucht deine Einsatzstelle eine Freiwillige im FSJ Politik? Dirk Hundertmark, Pressesprecher der CDU-Landtagsfraktion antwortet.

Gerade in der Medienarbeit sind neue Ideen wichtig. Junge Menschen hinterfragen eingefahrene Strukturen. Sie wachsen beispielsweise mit den Sozialen Medien auf und gehen schon deshalb völlig anders damit um. Dieser „andere Blickwinkel“ der FSJler bringt uns alle zwölf Monate neue unverzichtbare Anregungen.

 

 

 

Der Landtag - klar!

Der Paternoster - auf und ab.

 

Weitere Einblicke...

Text: Lisa, Maurice, Sönke, jf
Bilder: BKJ, privat