Bewerbung und Gespräche

Bald ist Mai und im Mai beginnt die Zeit der Bewerbungsgespräche im FSJ Kultur für den neuen Jahrgang.

Dabei unter dem Tisch liegen und seine Stulle essen, gibt es aber nur bei den Outttakes des ESAKultis Videos über Bewerbungsgespräche.

Zwei Videos, einen Blogartikel und die Frage, wie es eigentlich den Einsatzstellen vor einem Bewerbungsgespräch geht, ergeben ein Potpourri zum Thema.

Bewerbungsgespräche - Der ESAKultis-Knigge

„10 Dinge, die ihr bei Bewerbungsgesprächen besser nicht tun solltet“

 

Hier geht es zu den Outtakes zum Video.

In ihrem „Bewerbungs-Knigge“ verballhornen die Freiwilligen aus Eisenach ihre Erfahrungen mit dem Bewerbungsverfahren und im Blog beschreibt Magda sehr genau ihre Erlebnisse von vor einem Jahr.

Nicht nur die Bewerberinnen und Bewerber sind nervös. Auch die Einsatzstellen sind gespannt, wer da als nächstes wohl kommen mag. In Bayern hat der Landesträger, die Spielmobile BAG e. V., zusammen mit ihren Einsatzstellen einen Leitfaden zusammengestellt, damit auch sie möglichst gut vorbereitet sind.

Wichtige Punkte sind die Fragen nach Form und Atmosphäre. Soll es Schnuppertage geben oder ein klassisches Gespräch? Wer ist bei dem Gespräch dabei? Je mehr desto besser? Sollen die aktuellen Freiwilligen mit den Bewerberinnen und Bewerbern sprechen oder beim Gespräch sogar dabei sein? Welche Fragen sind die passenden? Wie soll die Einsatzstelle präsentiert werden?

Einige Einsatzstellen bieten auch ein Bewerbungsgespräch via IP-Telefonie (z. B. Skype) an. Zu Fragen lohnt immer, vor allem, wenn die Anreise sehr weit ist.

Wichtig ist, im Bewerbungsgespräch daran zu denken, dass es auch darum geht, die Einsatzstelle kennenzulernen und abzuwägen, ob man in der Einrichtung ein ganzes Jahr verbringen möchte und was man dort lernen und erleben kann.

Von den Überraschungen, die man bei einem Bewerbungsgespräch erleben kann, erzählt auch der folgende Film.
Für die rund 4000 Bewerber/-innen des FSJ Kultur, FSJ Politik und FSJ Schule, die sich in den nächsten Woche zu Gesprächen aufmachen, kann er zur Vorbereitung aber auch einfach nur zum künstlerischen Genießen genutzt werden. Auch alle anderen dürfen ihn sich ansehen.

Das Vorstellungsgespräch

Thomas Howell gets more than he's bargained for in a job interview at a prestigious law firm; an insult about his tie, a rendition of Harry Potter and the chance to change the lives of a father and son.

Der Film ist von BUS STOP FILMS in Austalien.
Mehr Filme finden sich auch auf dem dazugehörigen YOUTUBE Channel.

 

Weitere Einblicke...

Text: jf
Bilder: ESAKultis