Einblick No. 37 // Alumni

Bild: Mona

Anders als man denkt

Mona ist Sprecherzieherin, Kulturanthropologin, Germanistin und FSJ Kultur-Alumna. Vor zehn Jahren genau hatte sie gerade den Vertrag für ihr FSJ Kultur in der Stadtbibliothek Göttingen unterschrieben. Noch während der Abiturzeit in Bayern hatte sie geglaubt einmal Jura zu studieren oder irgendwann DIE ZEIT zu leiten. Knallharte Optionen: „also Jura oder DIE ZEIT“. Der Gedanke an ein FSJ hat sie dann auf leisen Sohlen davon getragen. Erst aus Bayern, wo es damals nur wenige Plätze im FSJ Kultur gab, dann von den Jura-Karriereplänen hin zur Kultur.

Bild: MonaDie Inspiration sich mit Kultur zu beschäftigen sei aus dem Freiwilligendienst entstanden.

 

„Die Seminare alleine haben mir das Herz aufgemacht. Es war einfach glorreich, wirklich wirklich gut“, resümiert Mona.

Während des Studiums kam dann ein Zufall hinzu. Um ein paar Bachelor-Punkte zu bekommen, hat sie sich für einen Kurs mit einem Sprecherzieher eingeschrieben. Hier ist sie zum zweiten Mal ins Herz getroffen worden. Parallel zum Studium hat Mona sich also als Sprecherzieherin ausbilden lassen. Und damit wäre die Geschichte schon erzählt. Ausschmücken lässt sie sich dennoch und die beiden Herzensangelegenheiten miteinander verweben.

Denn Mona hat ihr Studium und ihre Ausbildung mittlerweile abgeschlossen. Sie arbeitet freiberuflich und hat einen Mix aus FSJ Kultur, Studium und ihrer Ausbildung für ihre Freiberuflichkeit gefunden. Für die Freiwilligen, die die LKJ Niedersachsen im FSJ Kultur betreut, veranstaltet sie Bildungstage oder leitet Workshops während der Seminare: Poetry Slam, Rhetorik oder Kreatives Schreiben stehen auf dem Programm. Hinzu kommen Workshops für Freiwillige des Internationalen Bundes, Kurse für Sprecherziehung und Linguistik an der Uni Göttingen und der Logopädie-Schule, Sendungsassistenzen beim NDR in Hannover und Einzelpatienten, „die irgendwie stottern oder Rrrr sagen müssen oder Schauspieler, die ihre Stimme nicht in Ordnung finden “.

Bild: MonaDas alles, was Mona auf ihrem Weg vorgefunden hat und sich jetzt in ein berufliches Gesamtbild fügt, macht sie sehr zufrieden. Sie sagt, dass ihr Freiwilligendienst daran einen wichtigen Anteil an:

„Es hat mich auf den richtigen Weg gebracht, auf dem ich jetzt gehe.“

Diese Inspiration bleibt ihr erhalten, wenn sie auf die FSJ Kultur-Seminare fährt. „Das ist wegen des Poetry-Slam-Seminars mit all den jungen Leuten und dann der Kontakt mit den Teamleitern. Das ist eigentlich alles, was ich brauche, was ich mag.“

„Ich bin wirklich zufrieden. Ich würde noch ein paar mehr FSJ Kultur-Seminare geben wollen. Das wäre es, glaube ich.“

Gerade baut Mona an ihren eigenen Internetseiten (www.sprechfluss.de). Mit ihrem Angebot so öffentlich dargestellt, will sie jetzt richtig loslegen. Fragt man sie danach, was sie beruflich noch machen möchte, antwortet sie „Hm? Eigentlich nichts anderes. Ich bin wirklich zufrieden. Ich würde noch ein paar mehr FSJ Kultur-Seminare geben wollen. Das wäre es, glaube ich.“

Bilder: Mona
Text: SP, BKJ