Einblick No. 41 // Freiwillige, Einsatzstelle, Träger

Come in. Incoming. Joel in Frankfurt.

Es sind die typischen Geräusche des Internettelefonierens. Das Rauschen und Blubbern, die Unterbrechungen des Bildes, die Verzögerungen und das verzerrte Klingelgeräusche nach einer unterbrochenen Verbindung. Dabei ist es nicht einmal eine Verbindung zwischen Deutschland und, sagen wir, Simbabwe, sondern nur zwischen Frankfurt am Main und Berlin. Wir wollen mit Marion und Joel über seinen Freiwilligendienst sprechen. Nicht 12.000 Kilometer liegen zwischen den Orten, sondern nur knapp 500 und trotzdem rauscht und rappelt es.

Marion und Joel, die jetzt nebeneinander auf einem kleinen Sofa vor dem Bildschirm sitzen, haben vor ein paar Monaten auch noch miteinander über das Internet telefoniert. Marion auf dem Sofa in Frankfurt in Deutschland. Joel in Mutare in Simbabwe. Joel hatte sich Anfang des Jahres über das Onlineportal für das FSJ Kultur beworben. Er wollte was mit Sport und Kindern machen, bevor er studieren geht. Von seiner Tante, die in Stuttgart lebt, hat er vom FSJ Kultur erfahren. Mit ihrer Hilfe und der Schule, in der er Deutsch lernte, hat er seine Bewerbung ausgefüllt, abgeschickt und im April seine Einsatzstellen-Wünsche angegeben. Der Landesträger, die LKB Hessen, hat seine Bewerbung der Einsatzstelle Johann-Hinrich-Wichern-Schule zum Bewerbungsgespräch vorgeschlagen.

An einem FSJ Kultur sind vor allem drei Personen beteiligt. Das sind natürlich die Freiwilligen, die Person in der Einsatzstelle, die für die Freiwilligen zuständig ist und als drittes die Koordinatoren/-innen bei den Trägern. In Joels Fall sind das Marion von der Johann-Hinrich-Wichern-Schule und Irini von der Landesvereinigung Kulturelle Bildung e. V. (LKB) Hessen. Irini hat zu Joel gesagt: „Ich will nicht, dass du denkst, dass du „special” bist, du bist es aber doch!” Es passiert nicht häufig, dass Freiwillige aus dem außereuropäischen Ausland oder gar aus dem globalen Süden sich für das FSJ Kultur bewerben und einen Platz bekommen.

Heute sitzen Joel und Marion nebeneinander auf dem Sofa in einer Wohnung in der Frankfurter Innenstadt und erzählen uns davon, wie Joel Freiwilliger in Frankfurt wurde. Und Irini, vom Landesträger in Hessen, der LKB Hessen, erzählt uns davon, was es für den Träger bedeutet, diese „Reise” zu begleiten.

Marion Knögel schießt Fotos und sammelt Sätze im gemeinsamen Jahr mit Joel:

Unser erster Ausflug zur Apfelsaftkelterei, aber in Frankfurt auch ohne Alkohol stilecht im „Gerippte” serviert.

November 2015

Ich lerne, wie deutsch ich doch bin. Joel sagt: Wir feiern ab Halloween über St. Martin nahtlos bis Weihnachten.

Dezember 2015

Januar 2016

Unser erster Ausflug zur Apfelsaftkelterei, aber in Frankfurt auch ohne Alkohol stilecht im „Gerippte” serviert.

Ich lerne, wie deutsch ich doch bin. Joel sagt: Wir feiern ab Halloween über St. Martin nahtlos bis Weihnachten.

Zeugnis - Zeit! Joels Dreamteam hat von den gemeinsamen drei Monaten total profitiert! Ich freue mich auf die kommenden!

 

Joel schießt Fotos und notiert seine Erinnerungen:

Dezember 2015
A great experience I had recently was going with the middle school to a football tournament. We had lots of fun because we were not just there to win the tournament but to enjoy the day and the team played exceptionally well. I also ran the Frankfurt Mini Marathon with one of the kids from school and it was at first quite hard for him to finish, but with a lot of encouragement we were able to finish the mini marathon together and we got medals.

Januar 2016

 

April 2016
I have been able to collect many gold, silver and bronze medals with the kids in sports including swimming, soccer, athletics and table tennis. Doing sports with the kids has been a great experience. I finally know how it feels like being a coach. For my project I have made up a soccer team for kids, who are not able to make it for the school team but have love for the sport .

Ich lerne, wie deutsch ich doch bin. Joel sagt: Wir feiern ab Halloween über St. Martin nahtlos bis Weihnachten.

This past month an exciting event I took of was going sledge sliding (Schlitten fahren) in Feldburg with the kids.

 

Joel

Der Freiwillige

Nach der Bewerbung und der Vermittlung kam es zu dem Bewerbungsgespräch über das Internet. Wie ging es Joel vor dem Gespräch mit Marion? „I was scared!” Er lacht ungläubig, ...

Weiterlesen

Marion Knögel

Die Einsatzstelle

Marion ist Lehrerin an einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen. Außerdem leitet sie den Förderverein der Schule und ist zuständig für die Freiwilligen. Schon sieben Jahre ist die Johann-Hinrich-Wichern-Schule Einsatzstelle im FSJ Kultur...

Weiterlesen

Irini Chilas

Der Träger

An die Bewerbung kann sich Irini heute nur noch vage erinnern. Sie weiß noch, dass sie es beeindruckend fand, dass Joel schrieb, dass er seine Bewerbung auf Englisch verfasst hat, damit er sich klarer ausdrücken kann...

Weiterlesen

 

Interview: Anja und jf (BKJ)
Text: jf
Bilder: privat

Weitere Einblicke...