Qualität

Der Trägerverbund Freiwilligendienste Kultur und Bildung hat sich auf einen strukturierten Qualitätsentwicklungsprozess für die angebotenen Freiwilligendienste verständigt. Damit wird das Profil der Freiwilligendienste gewährleistet. Unter aktiver Beteiligung von Einsatzstellen und Freiwilligen entwickelten die Träger ein gemeinsames Qualitätskonzept.

Das Qualitätskonzept wurde in 2013 vollständig überarbeitet.

Die Bildungsqualität von FSJ Kultur, FSJ Politik und FSJ Schule ist in der Pädagogischen Rahmenkonzeption, basierend auf dem Qualitätskonzept des seit 2001 bestehenden FSJ Kultur und dieses erweiternd, niedergelegt. Mit der Pädagogischen Rahmenkonzeption werden die pädagogischen Zielstellungen für junge Freiwillige, Einsatzstellen und Träger transparent und die Bildungs(zusammen)arbeit dieser Akteure verbindlich.

// Qualitätskonzept im FSJ Kultur, FSJ Politik, FSJ Schule als PDF (437KB)

// Pädagogische Rahmenkonzeption (Als PDF (57 KB): Kurzfassung // als PDF (171 KB): Langfassung)

Von diesen Qualitätsprozessen profitieren Träger und Einsatzstellen in vielerlei Weise, indem sie ihre Arbeit mit Freiwilligen qualifizieren, Orientierung in einem Freiwilligendienste für interessierte Bewerber/-innen anbieten, ihre Qualität nach außen kommunizieren und für ihre Öffentlichkeitsarbeit nutzen können, sich als engagementfreundliche Institution ausweisen sowie öffentliche Anerkennung erhalten.

Portal für Qualitätsmanagement und Wissenstransfer

Eine spezielle Serviceleistung der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ) für die Träger und Einsatzstellen ist ein in die Website integriertes Online-Portal, welches wichtige Materialien - Konzepte, rechtliche Bezüge, fachliche Impulse für Vorstellungs- und Reflexionsgespräche, Öffentlichkeitsarbeit, Evaluation, Leitfäden und Formulare - übersichtlich zur Verfügung gestellt. Der Bereich für die Einsatzstellen ist noch in Arbeit.

Zum Portal für Träger ...

Quifd - Agentur für Qualität in Freiwilligendiensten

Die BKJ und der Trägerverbund arbeiten eng mit Quifd zusammen. Quifd unterstützt durch ein Beratunsangebot die Verbesserung der Qualität der im Trägerverbund angebotenen Freiwilligendienste, hilft Prozessabläufe zu optimieren und Evaluationsinstrumente zu verbessern.

Einige Träger sowie Einsatzstellen sind zudem mit dem Gütesiegel Quifd ausgezeichnet, womit die Qualität des Freiwilligendienstes hervorgehoben werden konnte. Die Kooperation mit Quifd sind die Träger eingegangen, um einen qualitätsvollen, an den Interessen der Teilnehmer/-innen ausgerichteten Freiwilligendienst zu sichern und darüber hinaus zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Freiwilligendienste beizutragen.

Weitere Informationen: www.quifd.de

Der Monitoring-Beirat

Was ist der Monitoring-Beirat?

Der Monitoring-Beirat unterstützt das FSJ Kultur, FSJ Politik und FSJ Schule. Monitoring ist ein englisches Wort und bedeutet so viel wie Aufsicht, Beobachtung, Kontrolle.

Es gibt Qualitätstandards in den Freiwilligendiensten. Der Monitoring-Beirat beobachtet, ob die Qualitätsstandards eingehalten werden. Qualitätsstandards sind gemeinsame Regeln für die Durchführung des FSJ Kultur, FSJ Politik und FSJ Schule. Zum Beispiel für die Mitarbeit der Freiwilligen in den Einsatzstellen, für die Auswahl der Einsatzstellen, für die Betreuung der Freiwilligen in den Einsatzstellen und für die Zusammenarbeit der Einsatzstellen mit den Landesträgern.

Die BKJ bereitet die Treffen vom Monitoring-Beirat vor. Dafür sammelt sie Informationen aus den Befragungen von Freiwilligen, Einsatzstellen, Trägern und Alumni. Wenn die BKJ mit den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Landesträger über die Freiwilligendienste spricht, sammelt sie weitere Informationen. Das macht die BKJ zum Beispiel bei Besuchen der Landesträger, bei Arbeitstreffen und Fortbildungen. Im Monitoring-Beirat werden dann die gesammelten Informationen mit den Qualitätsstandards verglichen. Damit lassen sich Unstimmigkeiten zwischen den aufgeschriebenen Qualitätsstandards und der Wirklichkeit herausfinden.

Der Monitoring-Beirat wertet die Unstimmigkeiten aus und gibt sie mit Lösungsvorschlägen an Landesträgern, Einsatzstellen und Freiwilligen zurück.

Aus wem besteht der Monitoring-Beirat?

Der Beirat besteht aus Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen von der BKJ und drei Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen von den Landesträgern. Die Geschäftsführer und Geschäftsführerinnen der Landesträger bestimmen, wer das ist. Sie sind dann zwei Jahre lang im Monitoring-Beirat. Es sollen auch ehemalige Freiwillige (Alumni), Freiwillige und Einsatzstellen im Monitoring-Beirat sein. Das wird aber erst später sein.

Woran arbeitet der Monitoring-Beirat?

Der Monitoring-Beirat trifft sich ein- bis zweimal im Jahr.

  • Selbstverständnis und Arbeitsweise des Monitoring-Beirats
  • Überprüfung der Standards für den bundeszentralen Träger / die Zentralstelle
  • Überprüfung der Standards für Träger
  • Entwicklung eines Verfahrens zur Überprüfung der Standards für Einsatzstellen
  • Verfahrensvorschlag für einen Monitoring-Beirat der Qualitätsstandards im Bundesfreiwilligendienst Kultur und Bildung