• FSJ KULTUR
  • "Rein ins Leben!" - Von den Anfängen des FSJ Kultur (Kopie)

"Rein ins Leben!" - von den Anfängen des FSJ Kultur

Seit fast fünfzig Jahren können sich junge Menschen im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres engagieren. Was zunächst in sozialen Einrichtungen unter dem diakonischen Gedanken begann dehnte sich später auf den ökologischen Bereich aus. Seit 2001 ist dies durch die Initiative der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildunge.V. (BKJ) auch in kulturellen Einrichtungen möglich.

„Rein ins Leben!“- unter diesem Motto startete die BKJ 2001 gemeinsam mit den Landesvereinigungen Kulturelle Jugendbildung e.V. (LKJ) in einem dreijährigen Bundesmodellprojekt das FSJ Kultur. In Berlin, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wurden insgesamt 125 Einsatzstellen für freiwilliges Engagement Jugendlicher in der Kultur geschaffen.

Auch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) entschied sich für das Experiment, das traditionelle FSJ um neue Einsatzfelder in der Kultur zu erweitern und deren Eignung in einem Bundesmodellvorhaben zu prüfen. Es unterstützte nachhaltig das Vorhaben der BKJ flankiert von zuständigen Ministerien der fünf beteiligten Länder sowie Stiftungspartnern.

Im September 2002 konnte die BKJ aufgrund einer entsprechenden Gesetzesnovelle gemeinsam mit den anderen Trägern im Verbund und auf der Basis des großen Interesses und Engagements kultureller Einrichtungen das Platzangebot über das Modellprojekt „Rein ins Leben!“ hinaus ausdehnen und so auf den steigenden Bedarf bei Jugendlichen reagieren.

Was also als Modellprojekt in fünf Bundesländern begann, ist nun eine deutschlandweite Erfolgsgeschichte. 1.400 Einsatzplätze in 15 Bundesländern werden von der BKJ und den ihr mittlerweile 12 angeschlossenen Trägern 2011/2012 betreut.